Wir Menschen sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken. Von Kindesbeinen an sind wir daran gewöhnt, die Welt um uns herum mit unseren Sinnen wahrzunehmen. Wir erleben, wie großartig und vielfältig diese Welt ist und stellen uns die Frage: woher kommt das wohl alles? Die Entdeckung der Welt mit unseren Sinnen vermittelt uns eine Ahnung von "etwas Höherem".
(Foto: Thorben Wengert / pixelio.de)
Aufgrund einer einzigartigen Erfahrung bekennen die Christen: dieses "Etwas" ist in Wirklichkeit ein "Jemand". Der dreifaltige Gott ist Person, mit dem wir in Kontakt sein können. Er ist in Jesus Christus ein Mensch geworden ist - damit die Menschheit durch sein Reden und Tun Gott erfahren kann, nicht nur indirekt und theoretisch, sondern mit allen Sinnen, gerade so, wie wir es eben gewohnt sind.

Jesus Christus hat der Kirche die Sakramente geschenkt. Das Wort entstammt dem Römischen Recht und bezeichnet im Lateinischen ursprünglich den heiligen und unverbrüchlichen Fahneneid der Soldaten.

(Foto: Burkard Vogt / pixelio.de)

Was genau sind Sakramente?

Sakramente sind sichtbare, hörbare, fühlbare, riech- oder schmeckbare Zeichen, die uns mit den Sinnen die Gegenwart Gottes und sein Wirken in unserer Welt erfahren lassen. In den Sakramenten "verspricht" Gott sein heilschaffendes Handeln. Hinter dem sichtbaren Zeichen steht Gottes unsichtbare Macht. Der Ritus ist dadurch nicht mehr nur symbolische Handlung, sondern reales Geschehen. Im Sakrament wirkt Christus das, was mit dem Zeichen symbolisiert wird. Dies wird insbesondere auch darin deutlich, dass die Sakramente nicht von irgendeiner Frömmigkeit des Spenders abhängig sind. Es ist nämlich Christus, der durch die Person, die das Sakrament spendet, handelt.

Die Katholische Kirche kennt sieben Sakramente. Diese sind Taufe, Firmung und Eucharistie, Buße und Krankensalbung, Weihe und Ehe. Nähere Informationen zu den einzelnen Sakramenten und zu ihrer Spendung in unserer Pfarrgemeinde sind über die entsprechenden Links verfügbar.